Raumklima

In diesem Blogbeitrag gehen wir der Frage nach, welche Faktoren das Raumklima beeinflussen. Zudem erklären wir, worauf wir achten, um in Ihren Räumen ein optimales Klima herzustellen.

Was ist ein gesundes Raumklima?

Das Raumklima setzt sich aus unterschiedlichen Faktoren zusammen. Diese Faktoren nehmen einen entscheidenden Einfluss auf die empfundene Behaglichkeit des Raumes. Die Faktoren entscheiden im Zusammenspiel also darüber, ob sich ein Mensch in einem Raum wohl- oder unwohl fühlt.

Faktoren für ein gesundes Raumklima

Folgende Faktoren sind entscheidend für das Raumklima: 

  • Thermische Faktoren (u.a. Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit)
  • Nichtthermische Faktoren (u.a. Schallpegel, Gerüche)
  • Persönliche Faktoren (u.a. Aufenthaltsdauer, körperliche Aktivität)

Uns von Husky Kälte interessiert natürlich vorwiegend der thermische Faktor. Denn auf diesen können wir mit unseren modernen Klimalösungen Einfluss nehmen. Zur Planung unserer Klimaanlagen beziehen wir wiederum alle Faktoren mit ein, um eine effiziente Klimalösung für Sie zu finden. 

Raumklimatisierung- was ist zu beachten?

Für ein optimales Raumklima sind einige Dinge zu beachten. Hierzu gehört unter anderem die Kühllastberechnung. Zudem ist die Frage zu klären, welches System (Single- oder Multisplit?) für Ihr Vorhaben geeignet ist.

Kühllastberechnung

Hierfür wird zunächst die Kühllast berechnet, diese gibt an, wie die Anlage zu dimensionieren ist- benötigen Sie eine Single-Split-Lösung oder eine Multi-Split- Anlage? Erst mit der richtigen Dimensionierung der Anlage ist es möglich, die Wohnbereiche richtig zu kühlen oder zu beheizen.  Zu der Kühllastberechnung gehören Faktoren wie das Raumvolumen, Sonneneinstrahlung und die Fensterflächen. Zudem wird die durchschnittliche Anzahl von Personen gewertet, welche sich im Raum aufhalten. Anstehende bauliche Veränderungen oder Neuanschaffungen, wie beispielsweise Elektrogeräte, sollten im Optimalfall mit eingerechnet werden. 

Klimaanlage- welches System?

Haben Sie sich für die Klimatisierung eines einzelnen Raumes entschieden, dann benötigen Sie eine Single-Split Klimaanlage. Möchten Sie mehrere Räume klimatisieren, dann ist eine Klimaanlage als Multi-Split-Lösung das Richtige für Sie. Bei einem großen Raum (bspw. Kombination aus Küche und Wohnzimmer), welcher klimatisiert werden soll, muss die Reichweite der Klimaanlage beachtet werden.

Raumklima Wohnzimmer und Schlafzimmer

Sowohl im Wohnzimmer als auch im Schlafzimmer sind Klimaanlagen beliebt. Doch was ist bei der Verwendung zu beachten? Und welche Funktionen sollte eine Klimaanlage haben?

Raumklima Wohnzimmer

Ein typischer Raum zur Verwendung von Klimaanlagen ist wohl das Wohnzimmer. Hier halten sich viele Menschen lange und gerne auf. Eine Klimaanlage kann hier nicht nur im Sommer kühlen, sondern auch bei entsprechender Funktion im Winter wärmen. Auf eine entsprechende Funktion der Klimaanlage sollte geachtet werden.

Raumklima Schlafzimmer

Dank niedriger Raumtemperaturen fällt es den meisten Menschen leichter ein- und durchzuschlafen. Die richtige Nutzung solle auf jeden Fall beachtet werden, sonst droht eine Sommererkältung. Klimaanlagen auf höchster Stufe können die Schleimhäute austrocknen, Kopfschmerzen verursachen und Nackenschmerzen hervorrufen. Deshalb sollte die Klimaanlage niemals direkt auf das Bett gerichtet sein, besser ist es den Luftzug nach oben umzuleiten.  Es ist auch denkbar das Schlafzimmer vor dem Schlafengehen zu kühlen. So kann die Klimaanlage zur Schlafenszeit abgeschaltet werden. Klimaanlagen mit Timer-Funktionen sind hierbei von Vorteil.

Planen Sie eine Klimaanlage zu installieren? Sind Sie sich noch unsicher, für welche Klimaanlage (mit welchen Funktionen) Sie sich entscheiden sollen? Wir helfen Ihnen gerne und finden für Ihre Räume die passende Lösung. 

Krank durch Klimaanlage?

Klimaanlagen sind mittlerweile treue Begleiter in unserem Alltag. Sie sind sowohl in Kaufhäusern und Büros als auch in Häusern und Wohnungen wiederzufinden. Im Auto und im Flugzeug werden sie als gegeben betrachtet.  Klimaanlagen tragen in vielfältiger Weise zum Raumklima bei.  Doch der Klimaanlage haften negative Aspekte an. Manchmal wird sie gar als „Virenschleuder“ betitelt. Doch stimmt das so? Wir klären Sie auf. 

Welche Klimaanlagen gibt es?

Die meisten Menschen bringen mit Klimaanlagen heiße Sommertage in Verbindung. Hiermit wäre sie dann nur für den Kühlprozess zuständig. Dabei ist sie heutzutage ein Allround-Talent. Moderne Anlagen können Räume kühlen und heizen (Luftaustausch), aber auch die Luftfeuchtigkeit verändern. Hierbei entfeuchtet oder befeuchtet sie die Raumluft.  Deshalb unterscheiden wir drei Gruppen an Klimaanlagen. 

  • Vollklimaanlagen: eine Klimaanlage, die alles kann, ist eine Vollklimaanlage. Sie beeinflusst die Luft in unterschiedlichen Bereichen (Entfeuchten, Befeuchten, Kühlen, Heizen). 
  • Teilklimaanlage: Klimaanlage, welche nur zwei oder drei der oben aufgezählten Funktionen hat.
  • Klimaanlage/Klimagerät: Klimaanlage, bei der eine Kühlfunktion vorhanden ist. 

Die Wartung macht’s

Eine regelmäßige Wartung schützt vor umherwirbelnden Bakterien, Viren, Keimen und Pilzen. Diese können sich nämlich bei schlechter Wartung innerhalb der Rohre und Filter vermehren. Stinkt Ihre Klimaanlage? Muffiger Geruch ist ein Indiz auf eine schlecht gepflegte Anlage. Hier sollte schnellstmöglich gehandelt werden.  Das Innere der Klimaanlage ist ständig feucht. Durch Wärme bzw. Kälte entsteht Kondenswasser. Zusätzlich wird Außenluft angesaugt, sodass Schmutz und Staub angezogen werden. Hierdurch haben Keime einen idealen Nährboden zum Vermehren. Folgen sind Allergien oder auch schwerwiegende Infektionen.  Das Warten Ihrer Anlage muss in regelmäßigen Abständen erfolgen, damit aus Ihrer Anlage keine Keimschleuder wird. 

Hoher Temperaturunterschied und kalte Raumluft

Hoher Temperaturunterschied

Der menschliche Körper ist nicht auf hohe und schnelle Temperaturwechsel eingestellt. So sind auch im Sommer bei einer sorgfältig gewarteten Klimaanlage Erkältungen möglich. Betragen die Temperaturen vor der Tür beispielsweise 28 Grad und die Raumluft wird auf 20 Grad gekühlt, entsteht ein Temperaturgefälle. Dieses Gefälle schwächt das Immunsystem. Generell gilt: halten Sie den Unterschied zwischen der Innen- und Außentemperatur möglichst klein. Mit der richtigen Einstellung lassen sich Krankheiten reduzieren. 

Kalte Raumluft

Zusätzlich zum Temperaturunterschied beeinflusst auch kalte Raumluft das Immunsystem. Die kalte Luft lässt Schleimhäute in Hals, Mund und Nase austrocknen. Die Schutzwirkung dieser wird aufgehoben. Viren haben leichtes Spiel. Eine Luftbefeuchtungsfunktion der Klimaanlage vermeidet trockene Schleimhäute. Achten Sie beim Kauf auf die entsprechende Befeuchtungsfunktion.

Ist eine Klimaanlage gesundheitsschädlich?

Die pauschale Aussage, dass Klimaanlagen gesundheitsschädlich sind, ist nicht richtig. Klimaanlagen müssen richtig gepflegt, gewartet und gereinigt werden. Zusätzlich ist die richtige Einstellung der Anlage wichtig. Hierfür bieten wir Ihnen einen professionellen Klimaservice.

Klimaservice

Innerhalb unserer fachkundigen Beratung erhalten Sie Informationen zum Thema Gesundheit und zur richtigen Pflege und Bedienung Ihrer Klimaanlage. Nachdem die Klimaanlage von uns sauber montiert wurde, bieten wir Ihnen regelmäßige Wartungen an. Diese schützen Ihre Gesundheit.